Eierwaffeln mit Schnee

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Eierwaffeln mit Schnee
Eierwaffeln mit Schnee
Zutatenmenge für: 24 Waffeln
Zeitbedarf: 60 Minuten (bei Verwendung eines Doppel-Waffeleisens)
Hinweise: Enthält Alkohol: ja Vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht

Das Rezept für die Eierwaffeln mit Schnee ist aus niederländischen Manuskripten um 1500 zusammengestellt (Titel im Original: Eyerwafels met sneeu).

Waffeln sind ein einfach herzustellendes Gebäck. Eigentlich sind es "gepresste Pfannkuchen". Es gibt sie in einer dicken Form, die meistens mit einem Hefeteig hergestellt wird, und in einer dünnen Form, auf die sich dieses Rezept bezieht.

Waffeln werden nicht im Backofen gebacken, sondern in einem Waffeleisen. Dieses Küchengerät wurde im 13. Jahrhundert entwickelt. Die frühen Waffeln waren nicht immer süß, es sind auch verschiedene Rezepte für Käsewaffeln überliefert. Das Waffeleisen hat seine Form seit damals nicht wesentlich verändert. Es bestand aus zwei Eisenlatten, die durch ein Scharnier miteinander verbunden waren. Die Platten waren wie heute mit einem Waffelmuster versehen, manchmal aber auch mit dem Familienwappen des Eigentümers oder mit anderen bildlichen Darstellungen. Die meisten Platten waren rechteckig, es gab aber auch runde Waffeleisen.

Auf eine der vorgewärmten Platten wurde der Teig gegossen, die Platten wurden zusammengepresst und dann über das Feuer gehalten. Die Eisen hatten einen langen Stiel mit Holzgriffen, damit der Waffelbäcker nicht seine Finger verbrannte.

Vor der Erfindung des Waffeleisens wurden aus dem Teig dünne Pfannkuchen gebacken. Wie auch das Waffeleisen hatte eine solche "Kuchenpfanne" (ndl. Koekepan) einen langen Stiel. Noch heute wird in den Niederlanden eine langstielige Bratpfanne so genannt. Die bekanntesten Anwendungsarten für dünne Waffeln sind in den Niederlanden die Sirupwaffeln aus Gouda und die Waffeln für Eishörnchen.

Dazu passt ausgezeichnet ein Rezept für Schlagsahne ("Schnee") aus der gleichen Zeit. Im Mittelalter und noch lange danach war Schlagsahne etwas ganz besonderes, das hart erarbeitet werden musste.

Weitere Informationen und das Originalrezept mit Abbildungen [1]] (englisch)

Zutaten[Bearbeiten]

Für die Waffeln[Bearbeiten]

Schlagsahne[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Vorbereitung[Bearbeiten]

  • Die Butter in einer Pfanne schmelzen, ohne dass sie sich verfärbt.
  • Eier, Wasser und Rosenwasser miteinander vermischen, die geschmolzene Butter dazugießen.
    • Wer die Waffeln aufrollen will, benötigt 200 g Butter, ansonsten reichen 100 g aus.
  • Mehl, Zucker, Ingwer, Zimt und Salz vermischen.
  • Unter Rühren die Flüssigkeit zum Mehl gießen. Solange rühren, bis ein glatter, etwas dickflüssiger Teig entstanden ist.

Fertigstellung[Bearbeiten]

  • Die Waffeleisen (oder das Doppel-Waffeleisen) erhitzen.
  • Wer ein authentisches Waffeleisen hat, erhitze das auf einem Kohlenfeuer oder Holzkohlengrill.
    • Benutzer von elektrischen Waffeleisens stecken den (die) Stecker in die Steckdose und schalten es auf die höchste Stufe.
  • Die Eisen eventuell von innen mit Butter einpinseln..
  • Mit einem Löffel den Waffelteig über eine Seite der Eisen geben und diese fest zusammendrücken.
  • Die Waffeln backen, bis sie hellbraun sind.
    • In meinem elektrischen Eisen dauert das rund 4 Minuten.
  • Die Waffeln aus dem Eisen nehmen und in die gewünschte Form schneiden.
    • Wer das möchte, rollt sie auf. Dies muss möglichst schnell vonstatten gehen, da die Waffeln beim Abkühlem hart und knusprig werden.
  • Wenn sie nicht sofort gegessen werden sollen, die Waffeln auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
  • Für den "Schnee" mit einer Küchenmaschine oder einem Handrührgerät (oder mit einem Schneebesen, wer näher am Originalrezept sein möchte) die Sahne cremig oder steif schlagen
  • Während des Schlagens Zucker und Rosenwasser dazugeben.
    • Wer elektrische Rührgeräte verwendet, sollte diese nicht auf den höchsten Stand stellen, sonst wird die Sahne ganz schnell zur Butter..

Servieren[Bearbeiten]

  • Waffeln schmecken am besten, wenn sie frisch (warm) gegessen werden,
  • Eventuell im Backofen wieder auf die erwünschte Temperatur bringen. Auf keinen Fall in der Mikrowelle, denn dann werden sie zu weich.
  • Den "Schnee" getrennt dazu servieren oder mit einem Spritzbeutel in die abgekühlten Waffelrollen spritzen.

Beilagen[Bearbeiten]

  • Diese mittelalterlichen Waffeln schmecken ausgezeichnet zu einem Glas Clareyt, gewürztem Wein mit Honig.

Varianten[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

coquinaria.nl (Originaltext des Rezepts und kulturhistorische Einleitung) niederländisch, englisch