Limburgischer Sauerbraten

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Limburgischer Sauerbraten
Limburgischer Sauerbraten
Zutatenmenge für: 4 Personen
Zeitbedarf: Zubereitung: 20 Minuten + Schmorzeit: 3 Stunden + Marinierzeit:: ab 2 Tagen
Hinweise: Enthält Alkohol: ja Nicht vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht

Die Küche des niederländischen Limburg kommt dem Rheinländer sicherlich an vielen Stellen bekannt vor. Viele Gerichte tauchen in leicht abgewandelter Form wieder auf, so auch dieser Limburgische Sauerbraten (ndl. Limburgs zuurvlees/limburgisch: zoervleis). Auch hier wurde ursprünglich Pferdefleisch verwendet - das ich persönlich auch vorziehe -, aber in den Niederlanden sind Pferdemetzger noch seltener anzutreffen als im Rheinland.

Zutaten[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Vorbereitung[Bearbeiten]

(mindestens 2 Tage vorher beginnen)

  • Das verwendete Fleisch in größere Stücke schneiden.
  • Das Fleisch mit Salz und gemahlenem Pfeffer bestreuen.
  • 3 Zwiebeln in Ringe schneiden.
  • In einer großen Schüssel den Weißweinessig mit dem Wasser mischen.
  • Die Zwiebelringe, Gewürznelken und Lorbeerblätter zufügen.
  • Die Fleischstücke in die Marinade geben.
  • Das Fleisch abdecken und mindestens zwei Tage im Kühlschrank (oder an einem anderen kühlen Ort) marinieren lassen.
  • Je länger das Fleisch zieht, umso zarter wird es.

Zubereitung[Bearbeiten]

  • Fleisch und Zwiebeln aus der Marinade nehmen und mit Küchenpapier trocken tupfen.
  • In einem Schmortopf die Butter erhitzen und das Fleisch zusammen mit den Zwiebeln anbraten:
  • Ontbijtkoek oder Lebkuchen zerkrümeln und diese zusammen mit dem Apfelkraut und der Hälfte der Marinade zu dem Fleisch geben.
  • Das Ganze rund drei Stunden langsam in dem abgedeckten Schmortopf schmoren.
  • Ab und zu das Fleisch mit der Soße begießen.
  • Das Gericht ist fertig, wenn das Fleisch fast auseinander fällt.
  • Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Getränkeempfehlung[Bearbeiten]

  • Dazu passt ein Glas Beaujolais Achtung, kann Alkohol oder Spuren von Alkohol enthalten! oder – fast noch besser – ein dunkles belgisches Trappistenbier (Westmalle) oder ein Abteibier (Leffe dubbel).

Beilagen[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]